StartseiteKarpaltunnelsyndromDupuytrenArthroseUltraschallPraxisinformation

Karpaltunnelsyndrom:

Beschwerden bei einem Karpaltunnelsyndrom

Ursachen des Karpaltunnelsyndroms

Abklärung bei Verdacht auf ein Karpaltunnelsyndrom

Behandlung ohne Operation

Behandlung mit Operation

Ursachen des Karpaltunnelsyndroms:

Erbanlage

Hormone

Berufliche Belastung

Hobby, Sport

Nervenschaden

Mehretagenirritation

Allgemein:

Startseite

Eltern

Wenn ein Elternteil unter einem Karpaltunnelsyndrom gelitten hat, so ist die Wahrscheinlichkeit gross dass auch die Kinder an einem Karpaltunnelsyndrom erkranken. Diese Wahrscheinlichkeit wird grösser wenn der betroffene Elternteil operiert worden ist.

Arteria mediana

Neben der Anfälligkeit der Nerven auf Druckschäden scheinen sich auch anatomische Varianten zu vererben. Dazu zählt eine Mittelarterie oder Arteria mediana.
Sie wird deshalb so genannt weil sie zwischen den beiden großen Schlagadern im Karpaltunnel verläuft. Sie kann genauso gross werden wie die beiden anderen Arterien am Handgelenk und verläuft typischerweise mitten im Mittelnerv. Sie stört durch ihre dauernden Pulsationen den Nerven. Glücklicherweise ist sie jedoch meist nur mäßig stark ausgebildet.
Die Ultraschalluntersuchung ermöglicht es eine Mittelarterie zu erkennen.

Muskellänge

Die andere anatomische Variante, welche wahrscheinlich vererbt wird sind überlange Muskelbäuche der Beugemuskeln. Bei der Streckung der Finger tauchen diese in den Karpalkanal ein und drücken so auf den Mittelnerven. Auch diese anatomische Variation kann im Ultraschallbild gut erkannt werden.