StartseiteKarpaltunnelsyndromDupuytrenArthroseUltraschallPraxisinformation

Karpaltunnelsyndrom:

Beschwerden bei einem Karpaltunnelsyndrom

Ursachen des Karpaltunnelsyndroms

Abklärung bei Verdacht auf ein Karpaltunnelsyndrom

Behandlung ohne Operation

Behandlung mit Operation

Abklärung bei Verdacht auf ein Karpaltunnelsyndrom:

Befunde

Elektrophysiologie

Ultraschall

Allgemein:

Startseite

Besteht Unklarheit über die Diagnose oder den Schweregrad eines Karpaltunnelsyndroms, so kann eine elektrophysiologische Abklärung durch einen Neurologen Klarheit bringen. Sinnvoll ist diese Untersuchung auch dann,wenn die Behandlung, operativ oder nicht operativ, keine Besserung der Beschwerden gebracht hat.

ENG

Elektroneurographie

Bei der Elektroneurographie (ENG) wird die Fähigkeit des Nerven gemessen, elektrische Impulse zu leiten. Der Nerv übermittelt elektrische Impulse ähnlich wie ein elektrisches Kabel. Die noch vorhandene Leitungsfähigkeit des Nerven wird auf mehrere Arten gemessen und die Ergebnisse werden mit Normwerten verglichen.

EMG

Elektromyographie

Bei der Elektromyographie (EMG) werden die elektrischen Impulse in den Muskelzellen gemessen und aufgezeichnet. Bei Nervenschädigungen wie beim Karpaltunnelsyndrom entstehen dabei charakteristische Muster, die zur Beurteilung der Erkrankung dienen.

Bei der abschliessenden Beurteilung werden die verschiedenen Messergebnisse berücksichtigt. Da die Veränderungen zeitlich nicht immer synchron ablaufen, ist deren Zusammenfassung gelegentlich nicht einfach. Erfahrung und Sorgfalt des Neurologen sind wichtig. Äussere Einflüsse wie Temperatur und Hautfeuchtigkeit des Patienten können die Messwerte beeinflussen.

Für den Patienten ist die Elektroneurographie gelegentlich unangenehm. Empfindliche Personen fühlen sich an die Wirkung eines abgeschwächten Elektroviehzauns erinnert.