StartseiteKarpaltunnelsyndromDupuytrenArthroseUltraschallPraxisinformation

Karpaltunnelsyndrom:

Beschwerden bei einem Karpaltunnelsyndrom

Ursachen des Karpaltunnelsyndroms

Abklärung bei Verdacht auf ein Karpaltunnelsyndrom

Behandlung ohne Operation

Behandlung mit Operation

Abklärung bei Verdacht auf ein Karpaltunnelsyndrom:

Befunde

Elektrophysiologie

Ultraschall

Allgemein:

Startseite

Bei der Untersuchung ist der Arzt auf die Angaben des Patienten angewiesen. Für diesen sind jedoch die Beschwerden nicht immer leicht in exakte Worte zu fassen.

Wenn ein Karpaltunnelsyndrom beginnt, empfindet der Erkrankte Störungen die er als
Kribbeln, Ameisenlaufen, Elektrisieren, Brennen, Einschlafen, Ziehen, Fliessen oder eine Mischung davon empfindet. Oft ist es für ihn sogar schwierig anzugeben, an welchen Fingern genau diese Veränderungen auftreten.
Wichtig ist auch der Zeitpunkt, an welchem sich die Beschwerden bemerkbar machen.
Zu Beginn ist dies meist gegen 2:00 bis 3:00 Uhr in der Nacht.
Es ist übrigens nach wie vor unklar warum gerade zu dieser Zeit.
Auch gibt es Patienten die im Verlaufe ihrer Erkrankung nie Beschwerden in der Nacht verspüren.

Wenn die Erkrankung des Mittelnerven voranschreitet treten die Störungen zunehmend auch tagsüber auf. Vor allem beim Telefonieren, Autofahren oder Zeitunglesen.
Gleichzeitig werden die Missempfindungen mehr und mehr zu Schmerzen welche sich langsam in den Arm bis zur Schulter hinauf ausbreiten können.
In diesem Stadium kann der Arzt durch zwei einfache Untersuchungen zusätzliche Informationen über den Schweregrad der Erkrankung erhalten.

Test nach Phalen

Phalen-Test

Beim so genannten Phalentest beugt der Patient beide Handgelenke stark nach unten.
Je nach dem, wie schnell danach ein Kribbeln in den Fingerspitzen auftritt, ist das Karpaltunnelsyndrom mehr oder weniger weit fortgeschritten.

Test nach Hoffmann und Tinel

Hoffmann Tinel

Beim Test nach Hoffmann und Tinel beklopft der Untersucher den Mittelnerven im Karpalkanal. Dabei können Kribbelgefühle in den Fingerspitzen ausgelöst werden.
Diese sind ein Hinweis auf geschädigte Nervenfasern, die in Erholung begriffen sind.

Gefühlsverlust und Muskelschwund

Muskelschwund im Daumenballen

Wenn ein definitiver Verlust des Gefühls in den Fingerspitzen oder ein Schwund von Muskeln im Daumenballen eintritt, so ist das letzte Stadium des Karpaltunnelsyndroms erreicht. Der Patient bemerkt dies, wenn die Geschicklichkeit für feine Dinge nachlässt. Nähnadeln können nicht mehr gut geführt werden, das Schliessen von Hemdknöpfen wird schwierig und schlussendlich fallen Dinge aus der Hand.

Wenn diese Zeichen auftreten, wird die Behandlung des Karpaltunnelsyndroms dringend notwendig. Oft ist dann auch eine Operation unumgänglich. Wenn diese Schäden am Mittelnerv zu lange bestehen, dann kann auch eine Operation sie nicht mehr rückgängig machen.