StartseiteKarpaltunnelsyndromDupuytrenArthroseUltraschallPraxisinformation

Dupuytren:

Wieso "Dupuytren"?

Ursache

Behandlung

Operation

Allgemein:

Startseite

Bei einer Operation sollte möglichst alles veränderte Gewebe entfernt werden.
Es handelt sich also immer um einen grossen Eingriff.


Dennoch ist er meistens in einer regionalen Betäubung durchführbar.
Die notwendige Erholungszeit für die Hand danach beträgt mindestens sechs Wochen.



In dieser Zeit sollten schwere Belastungen der Hand vermieden werden. Es kann sonst leicht zu störenden Schwellungen kommen.

Wenn die Wundränder nicht optimal durchblutet sind, kann es zu Störungen der Wundheilung kommen. Diese heilen jedoch im Normalfall nach einiger Zeit problemlos ab.


Zu den Standardrisiken einer Dupuytrenoperation gehören Verletzungen von Nerven und Gefässen sowie Infektionen. Das Hauptproblem ist jedoch das Fortschreiten (Rezidiv) der krankhaften Veränderung. Durch die Entfernung des verhärteten Dupuytrengewebes wird nämlich die angeborene Tendenz dieses Gewebe zu bilden nicht beeinflusst. Rezidivoperation sind mit einer wesentlich höheren Komplikationsrate behaftet.